preload preload preload preload preload preload preload preload preload preload
Samstag, 21. Juli 2018

7. Berliner Wirbelsäulenkongress 2014

Datum: 10.-11.10.2014Ort: Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,


„Balance“ ist eine der zurzeit sehr häufig verwendeten Vokabeln in Politik, Wirtschaft, Arbeitswelt – und Wirbelsäulen-Medizin. „Balance“ klingt gut, wird intuitiv verstanden und ist positiv belegt – aber unpräzise, da die Spannweite der erwünschten Balance meist nicht quantitativ definiert wird und das Erreichen oder Verfehlen der angestrebten Balance daher schwer zu überprüfen ist. Wir wollen mit diesem Kongress dazu beitragen, zu umschriebenen Themen in praxi anwendbare Zielbereiche zu definieren, die eine gute Balance ausmachen könnten. Hierzu haben wir renommierte nationale und internationale Referenten gewinnen können.

Wir haben für den Kongress drei Felder aus dem großen Bereich der Wirbelsäulen-Medizin herausgegriffen, die von besonderem aktuellem Interesse scheinen:


  • Im Themenblock Instabilitäten (funktionelle Wirbelsäulen-Statik) diskutieren wir die sagittale (Im)Balance, aber OP-technische Aspekte und deren praktische Umsetzung mit Tipps von Experten.

  • Im Bereich Gangstörung als Multisystem-Imbalance, wird der Fokus auf neurogene Störungen und deren Therapie gelegt.

  • Und im Bereich der Gesundheitspolitik hoffen wir, mit einer hochrangig besetzten, abendlichen Podiumsdiskussion, einen Anstoß für eine differenzierte Debatte zur Gewährleistung einer adäquaten Versorgung von Wirbelsäulenerkrankungen zu leisten.

Mit Workshops zu physiotherapeutischen Behandlungsmethoden, konservativen Therapieansätzen und speziellen operativen Techniken möchten wir Sie zusätzlich noch aktiver einbinden und unterstützten.

Berlin ist immer eine Reise wert, nun umso mehr. Mit diesem interdisziplinären Kongress im Herzen Berlins, an einem der schönsten Plätze Europas, in historischer Umgebung, sollten kaum Wünsche offen bleiben – und an goldenem Herbstwetter arbeiten wir noch.


Seien Sie herzlich willkommen, wir freuen uns auf Sie und Ihren Beitrag zum Kongress.

 

 

PD Dr. med. Andreas Jödicke